">

7 Tipps zum Semesterstart

Das neue Semester hat gerade begonnen und damit auch wieder das Erstellen von Referaten, Exzerpten und natürlich permanentes Lernen. Damit du nicht erst kurz vor den Prüfungen im totalen Stress untergehst, haben wir ein paar Tipps zum Semesterstart für dich zusammengestellt.

7 Tipps zum Semesterstart 750x375

1. Frühzeitig einen Plan haben

Neues Semester, neues Glück! Jetzt ist die beste Zeit, alte, lästige Gewohnheiten loszuwerden. In den ersten Wochen des neuen Semesters geht es meist noch etwas gemütlicher zu, doch statt sich dem langsamen Treiben hinzugeben, solltest du die Chance nutzen und in dieser Zeit schon einen Plan aufstellen, der dich sicher durch das Semester bringt. Verschaff dir einen Überblick, was alles in diesem Studienabschnitt ansteht, wann welche Termine anstehen und du welche Leistungen erbracht haben musst.

2. Realistisch planen

Letztes Semester hast du viel weniger geschafft, als du eigentlich wolltest, und deshalb willst du das dieses Semester gleich mit nachholen. Das Pensum für das jetzige Semester steht natürlich zusätzlich an. Dass du im letzten Semester weniger geschafft hast als geplant, lag möglicherweise daran, dass du auch da schon viel mehr schaffen wolltest, als du dann tatsächlich geschafft hast. Die Konsequenz: entweder bleibt einiges liegen oder du machst alles nur schnell und oberflächlich. Also überleg dir genau, was realistisch ist und plane dabei etwas mehr Zeit ein, als du vermutlich benötigst. Es können immer unvorhergesehene Zeitfresser auftreten und nicht immer kommt man mit dem Lernen so gut voran, wie man sich das vorgestellt hat.

3. Den Plan schriftlich festhalten

Der beste Plan nützt nichts, wenn man sich nicht mehr an alle Details erinnern kann. Deshalb ist es hilfreich, alle Aufgaben und Deadlines zu notieren, Prioritäten festzulegen und diese zu bestimmten. Unterstützend bei der Organisation können verschiedene Apps sein, mit denen du den Überblick nicht verlierst und die dich an wichtige Termine erinnern.

4. Am Ball bleiben

Auch wenn es manchmal Zeiten gibt, in denen man am liebsten alles hinschmeißen würde: Beständigkeit zahlt sich aus. Prokrastination ist zwar insbesondere am Anfang des Semesters verführerisch, sorgt aber nur dafür, dass man zum Semesterende alles nachholen muss. Kleinere, aber kontinuierliche Lerneinheiten sorgen nicht nur dafür, dass du weniger Stress hast, sondern auch, dass das Gelernte besser hängenbleibt.

5. Nicht auf den letzten Drücker planen

Wer keinen Plan hat oder seinen Plan nur gelegentlich einhält, wird am Ende des Semesters im Dauerstress sein und keine Zeit mehr für Erholungsphasen haben. Und dann auch über den Erschöpfungspunkt hinaus arbeiten müssen. Auch wenn diese Form des Lernens weitverbreitet ist, sollte man ihr unbedingt aus dem Weg gehen! Denn wer immer auf den letzten Drücker lernt, hat nicht nur unnötigen Stress, sondern auch häufig ein schlechteres Prüfungsergebnis als die organisierteren Kommilitonen.

6. Verbündete finden

So nervig eine To-do-Liste insbesondere am Anfang des Semesters auch sein mag: du bist nicht allein damit. Verabrede dich mit Kommilitonen zu gemeinsamen Lernzeiten. Natürlich ist es praktisch, mit jemandem zusammen zu lernen, der im selben Kurs ist, so kann man Verständnisfragen klären, Gruppenarbeiten zusammen erarbeiten und sich gemeinsam auf die Prüfungen vorbereiten. Aber auch Freunde, die nicht dieselben Seminare besuchen, eignen sich als Lern-Buddies. Wichtig ist, sich verbindlich zum Lernen zu verabreden und diese Zeit dann auch wirklich sinnvoll zu nutzen. Wenn es der Stundenplan zulässt, kann ein fester Termin pro Woche dabei helfen, auch wirklich regelmäßig zu lernen.

7. Phasen des Nichtstuns einplanen

Es klingt soooo banal, ist aber super wichtig: bewusst auch mal nichts zu tun! Denn damit der Kopf leistungsfähig bleibt, braucht er unbedingt auch Phasen, in denen er nicht auf Hochtouren laufen muss. Ob du auf der Wiese chillst, ne Shoppingtour oder einen Kneipenabend einlegst, ist dabei egal. Hauptsache Ablenkung vom üblichen Lernstoff.

Bild-Copyright: fotofabrika / Fotolia

Zurück zur Übersicht
Artikel teilen
Thema:
Studium

Weitere Artikel zu dem Thema Studium

  • Blog Studenten Apps 750x375

    11 Studenten-Apps, die dir das Studium erleichtern

    Studieren bedeutet vor allem Lernen, wissenschaftliches Arbeiten und viele Termine. Deshalb ist im Studium eine gute Selbstorganisation gefragt. Zum Glück gibt es jede Menge Apps, die dich dabei unterstützen. Wir stellen dir hier ein paar dieser Studenten-Apps vor.


Mountain Yoga, Bubble Football & Co.: 5 Outdoor Trends 2018

Finanzierungsmöglichkeiten für dein Studium (Entwurf)